10 Zeichen von Candida-Befall und was du dagegen tun kannst

Candida albicans ist eine weitverbreitete Krankheit – und doch haben nur wenige bisher davon gehört. Das muss sich unbedingt ändern. Was es mit der Krankheit auf sich hat, welche Symptome und Folgen sie hat und was du dagegen tun kannst findest du in diesem Artikel.

Was ist Candida?

junge Frau mit übermäßig großen Augen

Candida-Pilze gehören zur Gruppe der Hefepilze, wobei Candida albicans eine besondere Rolle für den Menschen spielt. Man findet ihn bei ca. 60-80% der Menschen auf der Haut oder im Magen-Darm-Trakt.

Normalerweise ist er recht unauffällig und harmlos. Er kann allerdings gefährlich werden, wenn er sich ausbreitet. Es folgen hierbei Pilzkrankheiten, wie Kandidose, Candidose, Candidiasis, Soor oder Monoliasis.

Candida albicans ist in der Lage, ziemlich viel Schaden anzurichten, insbesondere, sobald die Bedingungen  besonders günstig sind, wie z.B. wenn das Immunsystem geschwächt ist, die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist oder bei der Einnahme von Antibiotika.

Bei besonders kranken Menschen kann der Pilz sogar in den Blutkreislauf gelangen und so Organe angreifen (generierte Candida-Infektion).

10 Darmpilz Symptome – Bist du vielleicht betroffen?

Der Candida-Pilz kann sich unterschiedlich auswirken. Häufig werden die Candida albicans Symptome anderen Ursachen zugeschrieben. Die Krankheit wird daher nur selten diagnostiziert. Kommen dir einige davon bekannt vor?

    • Männchen lehnt an Wand und hält sich den Bauch wegen BauchkrämpfenMüdigkeit, erhöhter Schlafbedarf, Schlafprobleme
    • Heißhunger auf Süßes
    • Magen-Darm-Probleme (Durchfall, Blähung, Verstopfung, Bauchschmerzen)
    • aufgeblasenes Gefühl
    • Nahrungsmittel-Überempfindlichkeiten
    • vaginaler oder analer Juckreiz, Scheidenpilz
    • Gelenkbeschwerden
    • empfindliche, brennende Stellen am Körper
    • Blasenentzündung
    • Reizbarkeit, Stimmungschwankungen, Angstzustände, Depressionen

Wie werde ich Candida los?

Frau streckt Hände abwehrend nach vorn

Du hast festgestellt, dass diese Symptome auf dich zutreffen? Dann gibt es jetzt folgende 3 Möglichkeiten, den Pilz loszuwerden:

Lösung 1: Die Anti-Pilz-Diät oder auch Candida Diät

Die Candida Diät steht im Grunde genommen für eine Low Carb Diät. Der entscheidende Fakt dabei, wenn man von dem Darmpilz und kohlenhydratarmer Diät spricht ist die Tatsache, dass der Candida-Pilz sich von Zucker ernährt.

Daher kommt auch der Heißhunger auf Süßes, den der Pilz an das Gehirn signalisiert. Deswegen bevorzugen viele Menschen, die von einer Candida-Infektion betroffen sind, die Antipilz-Diät nach Prof. Dr. Rieth.

Hierbei handelt es sich um eine Ernährung, in der vor allem Einfach- und Zweifachzucker, sowie Produkte aus Weißmehl vermieden werden sollen, um das Wachstum der Candida-Zellen zu verhindern.

Der Diätplan sieht folgende Ernährung vor:

Wie dir vielleicht aufgefallen ist, enthält dieser Diätplan auch Vollkornprodukte. Sämtliche Vollkornprodukte enthalten Gluten, was zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen kann. Warum das so ist erfährst du in dem Artikel 6 Fakten über Gluten, die auch Menschen ohne Glutenunverträglichkeit wissen sollten

Wenn du mehr über Zuckersatzstoffe wissen möchtest, dann hilft dir der Artikel 3 natürliche und gesunde Zuckerersatzstoffe für deine Low Carb Diät weiter.

Oftmals raten Experten zusätzlich zur Anti-Pilz-Diät zu der Einnahme von Medikamenten. In einem Erfahrungsbericht von Manuela Schlenker  wird jedoch ersichtlich, dass der Weg zur Bekämpfung dieser Krankheit nicht zwingend über den Konsum von Medikamenten führen muss.

Frau Schlenker berichtet:

Immer wieder stellt sich die Frage, ob Diät für die Bekämpfung des Darmpilzes ausreicht oder nicht.
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, daß ich den Darmpilz nur durch konsequente Diät über ca. 8 Wochen beseitigen konnte.

Lösung 2: Probiotika

Im Darm leben eine Menge Bakterien, wovon die meisten nützlich sind. Befinden sich diese im Gleichgewicht, unterstützen sie das Immunsystem sowie die Verdauung. Das rasche Wachstum des Candida-Pilzes kann dieses Gleichgewicht stören und sich somit negativ auf beides auswirken.

Die heilende Wirkung der Probiotika besteht nun darin, nützlich Bakterien erneut in den Darm zu transportieren, damit diese genügend Kolonien produzieren um die Candida-Pilze zu verdrängen (1).

Alles über die Wirkung von Probiotika bei Candida erfährst du in dem Artikel Beseitige Parasiten und Candida: 3 Gründe warum Probiotika helfen

Lösung 3 : Antimykotika

Knoblauch rosa und weißEin Antimykotikum ist eine antimikrobielle Substanz die häufig zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten verwendet wird. Während Probiotika das Wachstum hemmen, ist eine antimykotische Behandlung notwendig, um die Candidabakterien zu töten.

Man sollte jedoch nicht allzu aggressiv mit dieser Methode vorgehen, um heftige Die-off (dt.: absterben) Reaktionen zu vermeiden. Diese entstehen durch die Freisetzung einer Vielzahl toxischer Stoffe, welche bei der Tötung von Hefezellen gebildet werden.

Die-off Symptome sind:

Zu  den bekannten natürlichen Antimykotika gegen Candida zählen Grapefruitextrakt, Oregano-Öl und Knoblauch. Erfahre hier mehr darüber, wie Antimykotika bei Candida helfen.

 

Add Comment