Warum jeder Chia Samen Pudding liebt – die leckersten Rezepte auf einen Blick

Jeder liebt Chia Samen. Das Superfood hat sich langsam aber sicher in die Herzen der Leute geschlichen. Dabei sind die kleinen schwarzen Samen eigentlich keine neue Entdeckung.

Bereits die Maya machten Gebrauch von der Chia Pflanze (Salvia Hispanica), welche aus der Familie der Lippenblütler stammt. Schon damals war sie dafür bekannt, viel Kraft zu verleihen. Die Übersetzung aus der Sprache der Maya heißt daher auch „Kraft“.

Chia Samen nicht nur glutenfrei, kohlenhydratarm und GMO-frei. Sie besitzen auch jede Menge Nährstoffe und – was das Beste ist – kaum Kalorien. Besonders Veganer lieben die kleinen Samen, da sie sich auch super als Eiersatz eignen.

Kein Wunder also, wenn die berühmten Chia Samen immer öfters den Weg auch in die deutschen Küchen finden. Du willst mehr über Chia Samen wissen? Dann schau mal unter dem Artikel 13 Gründe, warum du unbedingt die gesunden Chia Samen ausprobieren solltest

Ein besonders beliebtes Rezept unter allen Chia Rezepten ist der Chia Pudding. Und hier erfährst du, wie das geht.

Die Basis des Chia Samen Puddings

in Kokosmilch eingeweichtes Chia Samen auf Holzbrett, daneben rote Johannisbeeren

Um das notwenige Chia Gel für deinen Pudding herzustellen, müssen die Chia Samen zunächst eingeweicht werden. Am besten wäre natürlich, wenn du sie über Nacht einweichen lässt. Solltest du nur wenig Zeit haben musst du jedoch trotzdem mindestens eine halbe Stunde einplanen. Prinzipiell gilt – je länger du es einweichst, umso weniger Chia Samen benötigst du.

Das Verhältnis von Chia Samen und Flüssigkeit richtet sich ganz nach deinen Vorlieben. Bei vielen Chia Pudding Rezepten werden etwa 200ml Flüssigkeit und 4 EL Chia Samen verwendet. Sollte dir die Konsistenz aber nicht zusagen, kannst du das Verhältnis auch gern ändern.

Die Flüssigkeit des Chia Samen Puddings

Glas mit Mandelmilch und Chia Samen oben drauf, daneben Holzschüssel mit Chia Samen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deine Chia Samen einzuweichen. Hier sind ein paar Ideen:

  • Mandelmilch
  • Wasser
  • Kokosmilch
  • Reismilch
  • Kokoswasser einer jungen Kokosnuss

Besonders Mandelmilch und Kokosmilch sind äußerst beliebt und zwar nicht ohne Grund.

Die tollen Vorteile von Kokosmilch

  • reife Kokonuss aus der Kokosmilch fließtKokosmilch hilft dabei, einen stabilen Blutzucker beizubehalten.

Das kommt daher, dass Kokosmilch eine gute Quelle für Mangan ist. Ein Mangel an Mangan kann unter Umständen zu einer Glukoseintoleranz führen.

  • Kokosmilch enthält Kupfer und Vitamin C.

Diese sind wesentlich für die Festigkeit, Flexibilität und Elastizität der Haut, als auch der Blutgefäße.

  • Kokosmilch ist reich an Phosphor.

Das in Zusammenarbeit mit Calcium ergibt starke Knochen. Die Phosphate, die Kokosmilch unserem Körper zuführt, sorgen für dich richtige Knochendichte und beugen Osteoporose vor.

  • Kokosmilch ist reich an Eisen.

Eisenmangelanämie ist die häufigste Form der Anämie. Kokosmilch wirkt dem entgegen, denn sie bietet fast ein Viertel der empfohlenen Tagesdosis.

  • Kokosmilch ist eine sehr gute Magnesiumquelle.

Magnesium ist äußerst hilfreich bei der Linderung von Muskelschmerzen. Es reduziert außerdem die Reizbarkeit des zentralen Nervensystems. Wenn ein Magnesiummangel vorliegt, regt Calcium in hohem Maße die Nerven an.

In anderen Worten, Calcium regt und spannt die Muskeln und Nerven an. Magnesium beruhigt sie im Gegensatz dazu. Bestimmte Mengen an Calcium und Magnesium sind daher nötig, damit dein Körper richtig funktioniert und dein Nervensystem gesund bleibt.

  • Mit Kokosmilch kannst du leichter abnehmen.

Der Grund dafür sind die vielen Ballaststoffe. Das führt dazu, dass du schneller gesättigt bist und dadurch weniger isst. Außerdem bestehen die gesättigten Fette in Kokosmilch aus kurz- und mittelkettigen Fettsäuren.

Diese werden schnell verstoffwechselt und in Energie umgewandelt, anstatt als Körperfett gespeichert zu werden.

  • Kokosmilch hilft bei Gelenkentzündungen.

Das liegt an dem Antioxidant Selen. Selen kontrolliert die Menge der freien Radikale im Körper. So werden beispielweise Symptome von Arthritis gelindert.

  • Der hohe Anteil von Kalium in der Kokosmilch hat einen vorteilhaften Effekt auf hohen Blutdruck.
  • Natürlich stärkt Kokosmilch auch dein Immunsystem.

Zum einen enthält sie eine Menge an Vitamin C und hilft dir so, Erkältungen aus dem Weg zu gehen. Außerdem findet man in Kokosmilch Laurinsäure.

Diese hat sowohl antibakterielle, als auch antimykotische und antivirale Eigenschaften. Das ist besonders nützlich bei der Abwehr einer Reihe von Infektionen oder anderen Krankheiten.

  • Du kannst Kokosmilch auch bei Verdauungsproblemen trinken.

Sie enthält nämlich Substanzen, die deinem Körper helfen, Nahrung richtig zu verdauen. Diese haben auch effiziente antibakterielle Eigenschaften, welche sich als sehr nützlich im Kampf gegen schädliche Bakterien in deinem Magen erweisen.

  • Kokosmilch ist gut für die Prostata.

Das haben wir dem vielen Zink in ihr zu verdanken. Die männliche Prostatadrüse verwendet mehr Zink als irgendein anderes Organ und ist daher extrem wichtig. Zink verlangsamt außerdem das Wachstum von Krebszellen und schützt gleichermaßen davor.

  • Kokosmilch ist nicht nur laktosefrei, sondern auch gluten- und sojafrei.

Die tollen Vorteile von Mandelmilch

  • Glas mit Mandelmilch von Mandeln umgebenMandelmilch eignet sich zum Abnehmen.

Mandelmilch enthält mit 60 Kalorien pro Tasse deutlich weniger als Vollmilch, die ganze 146 Kalorien pro Tasse aufweist. Daher eignet sich auch Mandelmilch beim Abehmen besser als Kuhmilch.

Ein weiterer Grund, weshalb sich Mandelmilch gut für Gewichtsverlust eignet ist, dass sie einen niedrigen glykämischen Index besitzt. Die Kohlenhydrate werden also für die Energiegewinnung genutzt und nicht als Fett gespeichert.

  • Mandelmilch ist gut für dein Herz.

Sie enthält weder Cholesterin noch gesättigte Fette. Außerdem findet man in ihr kaum Natrium, dafür aber viele gesunde Fettsäuren, wie z.B. Omega-Fettsäuren. Diese wirken vorbeugend für hohen Blutdruck und Herzerkrankungen.

  • Mandelmilch ist gut für deine Knochen.

Zwar enthält sie weniger Calcium als Kuhmilch, aber immerhin noch 30% der empfohlenen Tagesdosis. Außerdem ist Mandelmilch reich an Vitamin D. Dieses minimiert das Risiko für Arthritis und Osteoporose.

Vitamin D verbessert außerdem deine Immunfunktion. Hinzu kommt, dass beide Nährstoffe zusammen arbeiten und so die Gesundheit der Knochen als auch die Zahnbildung fördern.

  • Mandelmilch enthält eine Menge Vitamin E.

Mandelmilch enthält eine Menge Vitamin E, dessen antioxidative Eigenschaften für eine gesunde Haut sorgen. So schützen sie B. vor Sonnenschäden.

  • Mandelmilch hat keine Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel.

Mandelmilch besitzt kaum Kohlenhydrate und hat einen niedrigen glykämischen Index. Daher hat sie kaum Auswirkungen auf deinen Blutzuckerspiegel. Das reduziert auch das Diabetesrisiko.

  • Mandelmilch enthält viel Vitamin B.

Mandelmilch hat einen positiven Effekt auf das Wachstum und die Heilung deiner Muskeln Zwar enthält sie wenig Proteine, dafür aber viel Vitamin B.

  • Mandelmilch ist gut für die Verdauung.

Durch den hohen Ballaststoffanteil fördert Mandelmilch auch deine Verdauung.

  • Wie Kokosmilch enthält Mandelmilch weder Laktose, Gluten oder Soja und ist daher extrem verträglich.

Nun ist der Chia Pudding theoretisch fertig. Aber das heißt nicht, dass du ihn nicht noch verfeinern kannst. Bei deinen Chia Pudding Kreationen kannst du deiner Fantasie freien Lauf laufen. Für den Anfang kannst du dich an diesen Ideen orientieren.

Wie du deinen Chia Samen Pudding würzt

zwei Honiggläser auf dunklem Hintergrund

Chia Samen haben keinen Eigengeschmack und obwohl Milchsorten, wie Kokosmilch, toll schmecken, so empfinden manche den Chia Pudding als nicht süß genug.

Um das zu ändern gibt es verschiedene Mittel:

Weitere Gewürze für deinen Chia Pudding können sein:

  • Zimt
  • Kardamom
  • Mohn

Einfach davon ein wenig hinzufügen und verrühren – schon ist dein Chia Pudding exotisch.

Chia Pudding mit Nüssen

Macadamia-Nüsse auf weißem Löffel vor hellem, sommerlichen Hintergrund

Eins meiner Lieblingsrezepte ist Chia Pudding mit glutenfreier Granola. Die kannst du übrigens kaufen oder selber machen. Das Rezept dazu findest du in dem Artikel Wie du ganz einfach dein laktose- und glutenfreies Müsli selber machen kannst

Natürlich kannst du auch einfach so verschiedene Nüsse, Kerne oder auch Kokosraspeln hinzufügen, um deinen Chia Pudding etwas aufzupeppen.

Chia Samen Pudding mit ganzen Früchten und/oder Fruchtpüree

zwei Hände einer Frau voll mit Heidelbeeren

Eine tolle Art, sein Chia Samen Frühstück zu verfeinern, sind Früchte und/oder Fruchtpüree. Für den Fruchtpüree benötigst du entweder ein Handmixgerät oder noch besser – einen Hochleistungsmixer.

Du kannst deinen Fruchtpüree nachdem deine Chia Samen gequollen sind und es eine stabile Masse ergibt auf deinen Chia Pudding darauf oder dazwischen geben. Natürlich kannst du ihn auch mit dem Pudding vermischen.

Deine Früchte schneidest du einfach klein und streust sie entweder darauf oder mischst sie unter. Wenn du dich kohlenhydratarm ernährst, achte darauf dass du nur Low Carb Früchte verwendest.

Früchte mit wenigen Kohlenhydraten sind z.B.

  • geteilte GrapefruitBeeren (Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, etc.)
  • Äpfel
  • Apfelsinen
  • Grapefruits
  • Mandarinen
  • Pflaumen
  • Pfirsiche
  • Wassermelonen

Hier erfährst du mehr über Low Carb Obst.

Diese kannst du entweder einzeln hinzufügen oder gemischt – Langeweile oder Eintönigkeit kommt da sicher nicht auf!

Ein kleiner Tipp: Mit ein wenig Minze zu den Früchten schmeckt dein Chia Pudding nicht nur süß und fruchtig, sondern auch herrlich frisch.

Rezept für Erdbeer-Chia Pudding

Für den Chia Pudding brauchst du:
  • 200ml Milch deiner Wahl
  • 2-3 EL Chia Samen
  • Eine Messerspitze Zimt
  • 3 Erdbeeren

Für den Fruchtpüree brauchst du:

  • 200g Erdbeeren
  • 1 Prise Kardamom
  • 1 TL Honig oder Erythrit
  • 1 Spritzer Zitrone

Und so gehst du vor:

Erdbeer Chia Pudding mit Kiwis und Erdbeeren im HintergrundZunächst gibst du die Chia Samen und die Milch zusammen und lässt das ganze mindestens eine halbe Stunde quellen, bis sich eine geleeartige Masse ergibt. Am besten wäre natürlich, wenn du es über Nacht einweichen lässt. Rühre gelegentlich um, sodass deine Klümpchen entstehen.

Wenn dein Pudding die richtige Konsistenz hat, kannst du den Zimt hinzugeben. Nun kommen wir zu deinem Erdbeerpüree.

Dafür musst du alle Zutaten in einen Topf geben und diese etwas aufkochen. Anschließend pürierst du das Ganze. Nun kannst du es langsam auf deinen Chia Pudding drauf fließen lassen.

Zum Abschluss schneidest du deine Erdbeeren noch klein und gibst sie auf den Erdbeerpüree. Fertig ist das Kunstwerk.

Chia Samen Pudding mit Schokolade und/oder Vanille

Barista gießt flüssige Schokolade in ein Glas

Für alle Schokoladenfans: Das wird euch gefallen. Um euren Chia Pudding „schokoladig“ zu machen, benötigt ihr entöltes, ungesüßtes Kakaopulver.

Für das Vanillearoma benötigst du das Mark einer Vanilleschote. Nichts leichter als das.

Rezept für einen Schoko-Chia Pudding

Für den Schoko-Chia Pudding brauchst du:

Chia Schoko Pudding mit Erdbeeren und QuarkUnd so gehst du vor:

Einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mindestens eine halbe Stunde quellen lassen, bis sich eine geleeartige Masse ergibt. Am besten wäre natürlich, wenn du es über Nacht einweichen lässt. Rühre gelegentlich um, sodass deine Klümpchen entstehen.

Für den Überblick: Wie mache ich einen Chia Samen Pudding?

zwei Gläser mit Chia Pudding, umgeben von Äpfeln, Kirschen und Nüssen

Erzähl uns von deinen Kreationen und hinterlasse einen Kommentar!

Add Comment