Wie du ganz einfach dein laktose- und glutenfreies Müsli selber machen kannst

Müsli ist eines der beliebtesten Frühstücksmahlzeiten – schnell zubereitet und einfach lecker. Kein Wunder, dass da niemand gern darauf verzichten möchte. Aber wie sieht es mit einem glutenfreien Frühstück aus?

Wer sich  für eine glutenfreie Ernährung entscheidet, dem fällt schnell auf, dass das übliche Müsli voll mit Gluten ist.

Für jemanden mit einer Laktoseunverträglichkeit fällt auch die Kuhmilch weg. Aber muss man darum gänzlich auf Müsli verzichten? – Nein.

Die einfachste Lösung für ein laktose- und glutenfreies Müsli ist: selber machen. Vergiss die Supermarkt-Variante. Bei deinem eigenen Müsli kannst du ganz kreativ sein und verschiedene Dinge ausprobieren. Ein glutenfreies Frühstück ist nicht mehr länger ein Problem.

Wie kannst du dein eigenes laktose- und glutenfreies Müsli selber machen?

selbstgemachtes, glutenfreies Müsli mit Samen, Nüssen und Orangen

Wer sich gern Anregungen holen möchte – hier findest du 2 ganz besondere Müsli-Highlights:

Der Müsli-Favorit – das Chia-Müsli

Müsli mit Chiasamen und Obst

Wie du siehst gibt es keinen Grund, weshalb du Müsli nicht weiter zum Frühstück essen solltest. Ein besonderer Favorit ist das Chia-Müsli. Chiasamen sind unglaublich gesund.

Achte darauf, dass du sie nur roh ist. Es ist außerdem wichtig, dass du ausreichend trinkst, denn sie binden Wasser. Weicht man sie also in Flüssigkeiten ein, entsteht dadurch eine geleeartige Masse.

Dieses Lebensmittel eignet sich daher perfekt für Smoothies, Brote oder eben – Müsli. Chiasamen sind das ultimative Superfood.

Was enthalten Chiasamen?

  • Omega-3-Fettsäuren
  • Ballaststoffe
  • Mineralien
  • Antioxidantien und
  • verwertbare Proteine.

Was sind die Vorteile von Chiasamen?

Sie helfen dir:

  • Gewicht zu verlieren
  • das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes Typ2 zu minimieren
  • Verbesserungen bei Diabetes Typ2 zu erreichen und
  • deine Trainingsleistung zu verbessern

Du willst mehr über Chia Samen wissen? In dem Artikel 13 Gründe, warum du unbedingt die gesunden Chia Samen ausprobieren solltest findest du alles, was du wissen musst.

chia-muesli-glutenfrei-himbeerenFür dein Chia-Müsli brauchst du:

  • 250 ml Mandel- oder Kokosmilch
  • 4 EL Chiasamen
  • Glutenfreie Flocken (siehe Tabelle)
  • Honig oder Ahornsirup
  • Zimt
  • Obst deiner Wahl

Wie bereitest du dein Chia-Müsli zu?

Zunächst einmal musst du die Chiasamen in der Milch einweichen. So entsteht eine leckere, geleeartige Masse.

Das Ganze dauert etwa 2h. Musst du also zeitig aufstehen lohnt es sich, das Chia-Müsli schon am Vorabend zuzubereiten. Du kannst diesen „Pudding“ aus Chiasamen verfeinern, indem du etwas Zimt und/oder Honig bzw. Ahornsirup hinzugibst.

Anschließend nimmst du ein Glas. In dieses füllst du schichtweise den Chia-Pudding und die glutenfreien Flocken. Die letzte Schicht bildet das Obst deiner Wahl. Du kannst das Chia-Müsli auch perfekt als Dessert servieren.

Du findest Chia Samen auch so toll? Dann probiere doch mal einen leckeren Chia Pudding. Hier findest du außerdem tolle Rezepte für ein Chia Brot.

Das besondere glutenfreie Frühstück: gluten- und laktosefreies Granola:

glutenfreies, laktosefreise Granola mit Blaubeeren und einem Orangensaft

Granola ist dem üblichen Müsli zwar ähnlich, jedoch gibt es einen besonderen Unterschied: Granola enthält keinen Kristallzucker und ist daher deutlich gesünder.

Bei deinem selbstgemachten Granola kannst du außerdem selbst entscheiden, was und wie viel davon enthalten sein wird.

Was brauchst du für dein gluten- und laktosefreies Granola?

  • Haselnüsse3 Tassen glutenfreie Flocken (siehe Tabelle unter Basis)
  • 1 Tasse Nüsse (siehe Tabelle unter Nüsse, Samen, Kerne)
  • 1 Tasse „Süße“ (Honig oder Ahornsirup)
  • ¼ Tasse Olivenöl
  • ¾ TL Salz
  • 1 Tasse Kerne (unter Nüsse, Samen, Kerne)
  • 1 TL Gewürze (Zimt oder Vanille)
  • Je nach Belieben: Kokoschips
  • Getrocknete Früchte (siehe Tabelle unter Trockenfrüchte) ACHTUNG! Gib die Trockenfrüchte erst nach dem Backen hinzu. Sie werden sonst zu hart und trocken.

Wie bereitest du dein gluten-und laktosefreies Granola zu?

selbstgemachtes, glutenfreies Granola in Glas, daneben ein Glas Milch

Der erste Schritt ist, den Ofen auf 190°C vorzuheizen. Danach brauchst du eine Schüssel in die folgendes hinein kommt: die glutenfreien Flocken, Nüsse, Kerne, Kokoschips, Gewürze und das Salz.

Nun gibst du das Olivenöl und den Honig (oder Ahornsirup) hinzu. Vermische alles gründlich, sodass sich die klumpen-freie Öl-Honig-Masse um die restlichen Zutaten gleichmäßig verteilt hat.

Jetzt kommt das Ganze auf ein mit Backpapier belegtes Backblech – und ab in den Ofen. Normalerweise braucht das Granola zwischen 20 und 40 Minuten.

Behalte es allerdings im Auge. Es darf nicht anbrennen, soll aber trotzdem knusprig werden. Wenn du es aus dem Ofen geholt hast, kannst du die Trockenfrüchte hinzugeben.

Dein selbstgemachtes Granola hält sich bis zu 2 Wochen – also kannst du ruhig ein bisschen mehr machen.

Was bedeutet das für Dich?

Ob nun laktose- oder glutenfrei: Müsli geht immer. Sei kreativ und überrasch dich selbst und andere. Letztlich ist selbstgemacht doch immer am besten.

Add Comment