Hilfe, ich habe eine Low Carb Grippe!

Hast du gerade erst mit einer Low Carb Diät begonnen? Fühlst du dich irgendwie komisch, irgendwie krank? Vielleicht glaubst du, die Low Carb Diät sei vielleicht doch nicht der richtige Weg.

Dann ist hier Antwort darauf: Keine Sorge, du bist nicht allein. Du hast mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach nur eine Low Carb Grippe.

Was ist eine Low Carb Grippe?

Frau mit kurzen Haaren schnaubt in ein TaschentuchWenn du deine Kohlenhydratzufuhr drastisch reduzierst, ist es nicht ungewöhnlich, dass du dich nach ein paar Tagen krank und unwohl fühlst. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Grippe:

  • Es fühlt sich an, als sei dein Geist vernebelt. Du kannst einfach keinen klaren Gedanken mehr fassen. Vielleicht hast du darüber hinaus auch pochende Kopfschmerzen.
  • Du bist erschöpft, launisch und reizbar ohne, dass es dafür einen Grund gibt.
  • Sport zu machen fühlt sich wie eine unüberwindbare Herausforderung an. Wenn du es doch tust, dann nur mit schwacher Leistung. Du fühlst dich einfach ständig schlapp.
  • Du bist ausgehungert und spürst vor allem ein enormes Verlangen nach allem, was Kohlenhydrate hat – Sandwiches, Nudeln, Pizza, Süßigkeiten usw..

Die guten Neuigkeiten:

  1. Die Low Carb Grippe ist nicht ein zwingender Begleiter. Nicht jeder, der seine Kohlenhydratzufuhr mindert, bekommt es mit dieser unangenehmen Situation zu tun.
  2. Sie dauert nicht lang. Eine Low Carb Grippe hält in der Regel zwischen 2 und 5 Tagen an. Das ist nur ein kleiner Preis den man zahlen muss im Vergleich zu dem, was man dafür bekommt.

Aber was hat es nun mit der Low Carb Grippe auf sich? Die Ursache liegt in der Umstellungsphase.

Fazit: Wenn du deine Kohlenhydratzufuhr drastisch reduzierst sind grippeähnliche Symptome, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schlappheit, nicht ungewöhnlich. Grund dafür ist die Umstellungsphase.

Wie entsteht eine Low Carb Grippe?

junge Frau mit Kopfschmerzen hat Ellenbogen auf Tisch gestützt, Hände an den Schläfen und die Augen geschlossen

Dein Körper ist daran gewöhnt, Kohlenhydrate zu verbrennen. So hat er schon immer gearbeitet, doch nun hat das ein Ende. Die Umstellung auf weniger Kohlenhydrate zugunsten von Fett ist eine gewaltige metabolische Umstellung für deinen Körper. Um damit vertraut zu werden benötigt er erst einmal Zeit.

Die Eingewöhnungsphase geht nicht selten einher mit grippeähnlichen Symptomen, wie etwa Kopfschmerzen, Schlappheit oder ein „vernebelter Geist“ (engl.: foggy brain).

Einige dieser Symptome sind ein Zeichen für Zuckerentzug. Die Abhängigkeit von Zucker ist ein sehr reales und leider kein ungewöhnliches Problem. Solltest du also davon betroffen sein, fällt dir die Umstellung umso schwerer.

Aber Achtung! Fieber oder Symptome wie Schnupfen oder Husten gehören NICHT zu den Low Carb Grippe-Symptomen!

Ob und wie stark du von der Low Carb Grippe betroffen bist, hängt letztlich ganz von deiner metabolischen Flexibilität ab. Das ist die Fähigkeit deines Körpers, ganz einfach zwischen der Verbrennung von Kohlenhydraten und Fett zur Energiegewinnung zu wechseln.

Ist die metabolische Flexibilität hoch, wirst du kaum etwas spüren. Besitzt du eine beeinträchtige metabolische Flexibilität, ist die Wahrscheinlichkeit einer Low Carb Grippe sehr hoch.

Um diesen Wechsel zu gewährleisten, werden Enzyme benötigt.

Bisher gab es in deinem Körper genügend Enzyme für die Verbrennung von Kohlenhydraten. Die werden nun jedoch nicht mehr gebraucht. Stattdessen werden jetzt viel mehr Enzyme zur Fettverbrennung gebraucht, die allerdings häufig noch nicht vorhanden sind.

Das bedeutet, dass nun mehr Enzyme der zweiten Sorte gebildet werden müssen. Das dauert häufig ein paar Tage.

In dieser Zeit kommt es daher aufgrund der fehlenden Enzyme zu einem Energiemangel. Das Ganze ist auch unter dem Begriff Ketoadaption bekannt – die Anpassung an das Verbrennen von Ketonen anstatt Glucose.

Die metabolische Flexibilität ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das ist auch der Grund dafür, weshalb einige eine Low Carb Grippe bekommen und andere überhaupt nichts davon spüren.

Fazit: Die Umstellung auf weniger Kohlenhydrate zugunsten von Fett ist eine gewaltige metabolische Umstellung für deinen Körper. Ob und wie stark du von der Low Carb Grippe betroffen bist, hängt letztlich ganz von deiner metabolischen Flexibilität ab.

Kannst du auch bei der Paleo Diät eine Low Carb Grippe bekommen?

typische Lebensmittel der Paleo Diät

Es ist klar, dass die Low Carb Grippe häufig bei der LCHF Diät (wenig Kohlenhydrate, viel Fett) und bei der Atkinsdiät auftritt. Immerhin sind diese Diäten auf die Reduzierung der Kohlenhydrate spezialisiert. Doch wie verhält es sich bei der Paleo-Diät?

Zunächst einmal spielt auch hier die metabolische Flexibilität eines jeden eine wichtige Rolle. Also ganz egal ob du bei deiner Paleo Diät nun deine Kohlenhydrate reduzierst oder nicht – du bekommst nicht zwingend eine Low Carb Grippe.

Ist deine metabolische Flexibilität hoch, wirst du selbst bei einer starken Kohlenhydratreduktion kaum etwas merken. Bei einer beeinträchtigen metabolischen Flexibilität hast du sicher etwas zu kämpfen.

Doch das ist das Gute an Paleo: Sie ist nicht zwingend eine Low Carb Diät. Es steht dir zur freien Wahl, ob du deine Kohlenhydrate reduzieren möchtest oder nicht. Hier erfährst du alles über die Paleo Diät.

Bei der Paleo Diät geht es vor allem darum, natürliche und unverarbeitete Lebensmittel zu verzehren. Die Art und Menge der Makronährstoffe spielen da im Grunde genommen keine Rolle.

Sollte dein Metabolismus gestört sein, kann eine kohlenhydratarme Version der Paleo Diät sicher von Vorteil sein. Doch du brauchst nicht gleich von 0 auf 100 über Nacht gehen. Es ist bedeutend einfacher, die Kohlenhydrate Schritt für Schritt zu minimieren. Wichtig ist dabei nur, auf „Paleo-Kohlenhydrate“ zurückzugreifen. Wie du die häufigsten Paleo-Fallen vermeidest erfährst du hier.

Fazit: Die Paleo Diät ist nicht zwingend eine Low Carb Diät. Solltest du deine Kohlenhydrate trotzdem reduzieren, spielt außerdem deine metabolische Flexibilität eine große Rolle. Die Low Carb Grippe kann also bei der Paleo Diät vorkommen – muss aber nicht.

Was hilft bei einer Low Carb Grippe?

Natürlich ist eine Low Carb Grippe nicht das Ende der Welt. Glücklicherweise gibt es ein paar Tipps, die dir diese unangenehme Phase etwas erleichtern. Das kannst du tun, um die Low Carb Grippe zu überstehen und vielleicht sogar zu vermeiden:

Sieh zu, dass du genügend Elektrolyte zu dir nimmst.

Salz- und Kaliummangel verursachen ähnliche Symptome. Man muss die Sache ja nicht schlimmer machen als sie ist.

Reduziere deine Kohlenhydrate nicht unnötig.

Low Carb ist schön und gut, aber übertreibe es nicht. Wenn du die Low Carb Grippe-Symptome länger als ein paar Wochen hast, dann braucht dein Körper womöglich einfach mehr Kohlenhydrate und es ist keine Frage der Anpassung mehr.

Nimm genügend Fett zu dir.

Protein kann physiologisch gesehen nie die Hauptkalorienquelle sein. Dein Körper wird aufhören, diese zu metabolisieren und du hungerst letztlich – selbst, wenn du theoretisch genügend Kalorien zu dir nimmst. Es ist daher ein absolutes Muss deine Fettzufuhr zu erhöhen, wenn du wenige Kohlenhydrate isst. Dabei kannst du folgendes essen:

  • ganze und aufgeschnittene avocadofettigen Fisch (z.B. Lachs)
  • Eigelb
  • Butter
  • Pflanzenöle
  • Vollfett-Produkte
  • Snacks, wie Käse, Avocado, Macadamia- und Paranüsse

Versuche zu trainieren.

Eine Studie hat herausgefunden, dass Training eine hervorragende Möglichkeit ist, die metabolische Flexibilität zu erhöhen (1). Das ist kein Muss, zur Not erhöhst du deine metabolische Flexibilität einfach nach deiner Low Carb Grippe.

Glas Wasser, in das ein Eiswürfel geworfen wirdEs hilft auch sich einfach nur zu bewegen. Wenn du also zu kaputt zum Trainieren bist – mach´ einfach einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Dein Körper versucht Energie zu sparen, doch du musst ihn dazu bekommen, dein Fett zu verbrennen.

Trinke viel Wasser.

Das gilt eigentlich immer, egal ob du nun eine Low Carb Grippe hast oder nicht. Wenn du dehydrierst, werden deine Kopfschmerzen nur noch schlimmer.

Vermeide Süßstoffe und zuckerfreie Leckereien.

Hersteller dieser Produkte werben oft damit, dass die ausgezeichnet für eine Low Carb Diät geeignet seien. In der Theorie mag das auch stimmen. Doch häufig ist es doch das Ziel, die Sucht nach dem Zucker loszuwerden.

Dabei sind diese Produkte kaum behilflich. Der Verzehr solcher Lebensmittel verwirrt deinen Körper nur unnötig und bringt die Sucht zurück. All das Leiden während der Low Carb Grippe wäre dann umsonst.

Nimm Nahrungsergänzungsmittel.

Nahrungsergänzungsmittel sind ausgesprochen hilfreich bei der Bewältigung der Low Carb Grippe. Sie erhöhen dein Energielevel und fördern die Umstellung auf die Fettverbrennung. Dabei kannst du auf folgende zurückgreifen:

  • Mineralstoffe für den Elektrolythaushalt
  • Extra starke B und C Vitamine zur Reduzierung von Müdigkeit und Erschöpfung als auch zur Förderung des Metabolismus
  • Co-Enzym Q10 und L-Carnitin zur schnelleren Umstellung auf die Ketose und Überwindung des metabolischen Widerstands (Empfehlung nach Dr. Atkins)
  • Chrom zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels, Reduzieren des Verlangens und Förderung der Gewichtsabnahme.
Fazit: Hilfreich bei einer Low Carb Grippe ist die Zufuhr von ausreichend Wasser, Elektrolyten und Fett. Zusätzlich können Nahrungsergänzungsmittel von Vorteil sein.

Add Comment